Offizielle Eröffnung des Freizeitradwegenetzes der Gemeinde Sassenburg

Am 3. Juli um 10 Uhr am geografischen Mittelpunkt unserer Gemeinde

Das Eröffnungsband wurde gemeinsam mit unserem Gemeindebürgermeister Jochen Koslowski (vorne 2. v.r.) durchtrennt
Das Eröffnungsband wurde gemeinsam mit unserem Gemeindebürgermeister Jochen Koslowski (vorne 2. v.r.) durchtrennt
Schilderbaum beim geografischen Mittelpunkt (AG Fahrradwege, 2022)
Schilderbaum beim geografischen Mittelpunkt (AG Fahrradwege, 2022)

Am Sonntag, 3. Juli wurde das Freizeitradwegenetz der Gemeinde Sassenburg offiziell eröffnet. Dazu waren alle interessierten Mitbürger*innen, Gäste und Unterstützer*innen eingeladen. Treffpunkt war um 10:00 Uhr am geografischen Mittelpunkt der Gemeinde Sassenburg. Es kamen mehr als 60 Interessierte. Nach dem traditionellen Durchschneiden des Bandes lud die Arbeitsgemeinschaft Fahrradwege zu einer kleinen geführten Rundfahrt ein.

Diese führte von dort am Elbe-Seitenkanal entlang bis zum Stüder Heudamm, um dann über Stüde und dem Bernsteinsee zurück auf den östlichen Uferweg bis zur L 289 zu gelangen.

Übersichtsplan Treffpunkt, Parkplätze und Rundtour (Hintergrundkarte: © OpenStreetMap-Mitwirkende)
Übersichtsplan Treffpunkt, Parkplätze und Rundtour (Hintergrundkarte: © OpenStreetMap-Mitwirkende)

Die kleine Tour hatte eine Länge von 11,8 km und wurde mit zahlreichen Erklärungen zu den Besonderheiten und Beschilderungen ergänzt.

Die Natur und die Besonderheiten, die es hier bei uns zu erFahren gibt, konnten genossen werden.

Ab dem Februar 2017 hat die Arbeitsgemeinschaft Fahrradwege, die sich 2015 beim Tourismus-stammtisch gegründet hatte, mit zahlreichen

Übersichtstafel und Wegweiser am Knotenpunkt 74 am Elbe-Seitenkanal (AG Fahrradweg, 2022)
Übersichtstafel und Wegweiser am Knotenpunkt 74 am Elbe-Seitenkanal (AG Fahrradweg, 2022)

Unterstützung ein über 119 km langes Freizeitrad-wegenetz mit Wegweisern ausgeschildert. Hinzu sind dann noch 49 Tafeln über Besonderheiten und 20 Übersichtstafeln verteilt über das gesamte Gemeindegebiet gekommen. Ergänzt wurden die Wegweiser durch ein Knotenpunktnetz, welches nun individuelle Routenplanungen ermöglicht. Es muss sich nur die Zahlenfolge gemerkt werden.

Eine von bisher 49 Tafeln über Besonderheiten (AG Fahrradwege, 2022)
Eine von bisher 49 Tafeln über Besonderheiten (AG Fahrradwege, 2022)

Und wer sich nicht alle Tafeln durchlesen möchte, kann sich diese auf dem FahrradPortal, zu finden im Internet unter fahrrad-sassenburg.jimdofree.com, anhören. Ein Radweg zum Hören. Auch der Übersichtsplan, Ortspläne aller sechs Gemeindeorte und vieles mehr sind dort zu finden.


Die vollständige Rede zur Eröffnung des Freizeitradwegenetz

von Jörg Thaden

Herzlich willkommen hier am geografischen Mittelpunkt der Gemeinde Sassenburg zur offiziellen Eröffnung des Freizeitradwegenetzes in unserem Sassenburger Gemeindegebiet. 

Unter dem Motto „Sassenburg erFahren“ haben wir ein 119 km langes Freizeitradwegenetz mit Wegweisern ausgeschildert. Hinzu sind dann noch 49 Tafeln über Besonderheiten und 20 Übersichtstafeln verteilt über das gesamte Gemeindegebiet gekommen. Ergänzt wurden die Wegweiser durch ein Knotenpunktnetz, welches nun individuelle Routenplanungen ermöglicht. Es muss sich nur die Zahlenfolge gemerkt werden.

Wir als Arbeitsgemeinschaft Fahrradwege haben uns 2015 beim Tourismusstammtisch gegründet. Ab Februar 2017 haben wir mit dem Aufstellen der Pfosten und Tafeln begonnen und konnten es kurz vor der Pandemie im Februar 2020 fertig stellen. Im Sommer 2021 kam dann noch dieser Schilderbaum hinzu.

Auf unserem FahrradPortal im Internet unter fahrrad-sassenburg.jimdofree.com finden Sie alle Tafeln zum Nachlesen. Und wer sich nicht alle Tafeln durchlesen möchte, kann sich diese dort anhören, quasi ein Radweg zum Hören. Auch der Übersichtsplan, Ortspläne aller sechs Gemeindeorte und vieles mehr sind dort zu finden.

Wenn alle Reden abgehalten wurden, möchten wir das Freizeitradwegenetz mit dem Durchschneiden des Bandes offiziell eröffnen. Wäre die Pandemie nicht dazwischengekommen, hätten wir dieses natürlich schon früher getan. Die Fertigstellung dieses Projektes kam aber trotzdem genau zur rechten Zeit, als viele Bewohner nicht mehr groß in die Ferne reisen konnten und die Natur und die Besonderheiten vor der eigenen Haustür erwandern oder erFahren haben.

Wir werden im Anschluss eine geführte Fahrradtour für Sie durchführen, Die Tour wird 11 km lang sein und geht von hier aus am westlichen Uferweg des Elbe-Seitenkanals entlang bis zum Stüder Heudamm. Von dort über Stüde und dem Bernsteinsee zurück am östlichen Uferweg zu den Parkplätzen an der L 289. Wir werden an mehreren Stationen Ihnen zu unserem Projekt etwas erzählen.

Ein Teil dieses Freizeitradwegenetzes schließt auch den Rundweg Großes Moor mit seinen 15,4 km ein, der vom Förderverein Großes Moor e.V. finanziert wurde und betreut wird. Dieser Rundweg verläuft hier entlang. Die Tafel dort vorne gehört zu diesem Rundweg.

Der Große Sassenburg Rundkurs verbindet mit 50,5 km alle Orte der Gemeinde, entlang des Bernsteinsees in Stüde, durch das Naturschutzgebiet Großes Moor bei Charlottenhof, am Moormuseums nördlich von Neudorf-Platendorf und der Moorbahn in Westerbeck vorbei, durch das Naturschutzgebietes Allertal bei Dannenbüttel und am ET Zweiradmuseum in Grußendorf. Der Dragen bei Triangel kann auch mit eingebunden werden.

Dort verläuft der Rundkurs Geschichte im Dragen mit 8,4 km Länge. Er bietet viele historische Besonderheiten. Der Sassenburger Geschichtspfad mit 20,8 km verbindet das Forstgebiet Bockling über den Elbe-Seitenkanal mit Stüde und Grußendorf. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verbindungsstrecken innerhalb des Gemeindegebietes und Schnittstellen zu allen Nachbargemeinden und zur Stadt Gifhorn. Restaurants, Cafés, verschiedene Freizeitaktivitäten und Übernachtungsmöglichkeiten können direkt angesteuert werden.

Die Uferwege des Elbe-Seitenkanals wurden ebenfalls mit eingebunden.

Wir als Arbeitsgemeinschaft Fahrradwege bedanken uns bei folgenden Personen, die uns mit Informationen und Bildern für die vielen Informationstafeln versorgt haben:

- Wolfgang Rozicki aus Westerbeck, dem Schmetterlingsexperten seit über 55 Jahren, dem wir viele Informationen und Fotos für zahlreiche Tafeln zu verdanken haben

- Winfried Rolke aus Lessien, Hobby-Historiker und für Flurnamen der Ansprechpartner sowie für den Kreuzstein und dem Drei-Ämter-Stein im Bockling

- Thomas Bollmann, in diesem Fall mit einem Foto unterstützt

- Steffen Albrecht von der Freiwilligen Feuerwehr Triangel, der uns beim Einholen von Informationen zu diesem Schilderbaum geholfen hat

- Sonja Jahn aus Neudorf-Platendorf, die uns mit Fotos aus dem Großen Moor versorgt hat

- Die Schäferei Paulus, die uns gute Rückmeldungen zu Ihrer Tierhaltung gegeben haben

- Rolf Feldmann von der Feuerwehr Schönewörde, die uns mit Bildern von der Feuerkatastrophe von 1975 versorgt haben

- Eva Gresky von der BUND Kreisgruppe Gifhorn, die uns den Text für die Tafel von Dr. Ekkehard Wipper geschrieben hat

- Erik Priebe, der uns mit Luftaufnahmen großartige Ausblicke ermöglicht hat

- Ralf Schwarz aus Rednitzhembach für eine alte Aufnahme der Allertalbahn

- Volker Plack für den Text und Bilder über die Jungdünen nördlich von Dannenbüttel

- Rainer Bartoschewitz aus Gifhorn von der Geologischen Arbeitsgemeinschaft, der uns bei zahlreichen geologischen Besonderheiten unserer Gemeinde mit seinem Fachwissen und Aufnahmen unterstützt hat

- Marko Pilz und Katrin Miesel, die über das Ehrenamt von Volkswagen beim Demontieren der alten Wegweiser unterstützt haben

- Bettina Ruhle-Sass und Martin Zenk vom Fachbereich Umwelt des Landkreises, die uns mit Informationen zu den Naturdenkmäler versorgt haben

- Michael Grube aus Bispingen, der uns Bilder und Informationen zu den militärischen Anlagen am Elbe-Seitenkanal gegeben hat

- Ronald Möws vom Aller Ohre Verband für die Informationen und Bilder zum Beverbach

- Familie Niemann-Harms von der ehemaligen Bevermühle, für ein alten Bild und Informationen

- Manfred Dorn aus Dannebüttel für zahlreiche Informationen und einem alten Plan vom Maschplatz in Dannenbüttel

- Katrin Schlee aus Grußendorf von der Firma Sensus für die fachlichen Ratschläge zur grafischen Bearbeitung der vielen Tafeln und dem Druck unserer Warnwesten

- Jörg Burmeister von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, mit ihm hatten wir zahlreiche Bespräche und Abstimmungen zu unserem Vorhaben

- Ebenso aus demselben Fachbereich Frau Elisa Mass und Frau Caren Michels

- Jakob Dress aus Betzhorn, der im Großen Moor Wildtiere hält und uns mit Informationen und Fotos dazu versorgt hat

- Heinz Gabriel aus Gifhorn, Ehrenamtlich Beauftragter für die archäologische Denkmalpflege im Landkreis Gifhorn, hat uns auf einige Besonderheiten in der Gemeinde aufmerksam gemacht und uns mit Informationen und Fotos versorgt

- Ingo Eichfeld von der Stadt- und Kreisarchäologie Gifhorn, hat zusammen mit Heinz Gabriel Bodenproben an einem Kulturdenkmal in der Allerniederung bei Dannenbüttel gezogen und uns mit Informationen unterstützt, dabei sind die Aktivitäten an der Sassenburg nicht zu vernachlässigen und warten auf weitere neue Erkenntnisse; im August dieses Jahres geht es dort weiter

- Hartmut Rohde aus Osloß für die erstaunlichen Funde aus dem wahren Bernsteinsee zwischen Dannenbüttel und Osloß, den Bernsteinfunden, und den damit verbundenen Informationen und Fotos

- Der Familie Läcu vom Gut Dagebrück, für die Informationen zum dortigen Naturdenkmal und der Geschichte des Gutes

- Ernst-Eberhard Hempel aus Winkel, dem wir die Informationen und Bilder zur Alten Schmiede aus dem Großen Moor zu verdanken haben

- Günter Dröge und Karsten Eggeling aus Gifhorn, die uns gemeinsam mit einigen bereits zuvor genannten Personen bei der Suche nach der alten Kapelle im Großen Moor unterstützt haben, speziell gilt dabei der Dank an Frau Grete Sauer aus Neudorf-Platendorf, die sich an die Kapelle noch gut erinnern konnte und auch ein Foto mit der Innenansicht der Kapelle uns zur Verfügung gestellt hat, sowie danken wir Michael Sauer für die Unterstützung

- Bernd Schurade aus Gifhorn für die Informationen zur Allertalbahn und Mühlenbahn

- Heinz Dettmer aus Grußendorf für ein Foto vom Sauerbach

- Oliver Bley von der Stadt Gifhorn für den guten Kontakt zu den richtigen Personen

- Michael Pape vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Uelzen (heute Mittellandkanal/Elbe-Seitenkanal), für die freundliche und schnelle Unterstützung, sei es bei der Vor-Ort-Begehung am Elbe-Seitenkanal zwischen Tankumsee und Weißes Moor, oder auch für die Informationen und Zeichnungen zu den einzelnen Bauwerken und auch für die unkomplizierte Erneuerung der Schranken nördlich und südlich des Bernsteinsee-Gebietes, um nun sicher und gut um die Schranken herumzufahren, was vorher nicht möglich war

- Dem ehemaligen Landrat Andreas Ebel und dem derzeitigen Landrat Tobias Heilmann für das offene Ort in den Bürgersprechstunden bei Fragen zu unserem Fahrrad-Projekt und Fahrradwegen

- Jörn Pache von der Südheide Gifhorn, denen wir den Druck dieser schönen Hefte verdanken, die Vorlage kam von uns selber, und natürlich der guten Werbung für unsere Rundwege auf deren Internetportal

- Dem Regionalverband Großraum Braunschweig für die finanzielle Unterstützung zur Realisierung des Knotenpunktnetzes, welches wir nachträglich auf unsere Beschilderung aufgesetzt hatten

- Der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Celle-Gifhorn-Wolfsburg, für die Crowdfunding Plattform 99funken, die uns am Anfang die Möglichkeit geschaffen hat, finanzielle Unterstützung von den zahlreichen Firmen und Privatpersonen einsammeln zu können

- Der Redaktion der Gifhorner Rundschau und deren Leser für die Auszeichnung „Gifhorner des Jahres 2019“ verbunden mit einer finanziellen Unterstützung

- Der Initiative Gemeinsam Helfen von Aller Zeitung, Volksbank Brawo, dem Engagementzentrum sowie Vereinen und Unternehmen für Menschen in Gifhorn für die zweimalige Auszeichnung und den finanziellen Unterstützungen

- allen Gemeinde Sassenburg Politkern der vergangenen Legislaturperiode, die diesem Projekt zugestimmt und unterstützt haben

- unserem ehemaligen Gemeindebürgermeister Volker Arms für das große Vertrauen in unsere Arbeit und der Möglichkeit, diese Projekte für die Gemeinde zu planen und selbstständig durchführen zu können, dabei gilt natürlich auch der Dank an Dirk Behrens, Svenja Rönneberg, Christin-Marie Beith und Patricia Zander für die zahlreichen Anrufe, Vor-Ort-Termine, Gespräche, Rechnungen begleichen usw.

- ein Dank geht auch an alle beim Bauhof Beschäftigten für die Unterstützung beim Ausstellen der alten Laternen, wie z.B. hier, und auch vielen Dank für den ab und zu zur Verfügung gestellten Pritschenwagen, um Wegweiser zu montieren, sperrige Sachen zu transportieren und wenn mal wieder die hoch hängenden Wegweiser gesäubert werden müssen oder Ausbesserungen vorgenommen, weil Pfosten und Tafeln angefahren wurden oder demoliert wurde

- wir danken auch unserem aktuellen Gemeindebürgermeister Jochen Koslowski, dass wir weiterhin das Vertrauen geschenkt bekommen haben, dieses Projekt weiter fortzuführen

- der Dank geht auch an das Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig, kurz ArL, für die Genehmigung der EU-Zuwendungen für den Großteil dieses Projektes

- natürlich vielen Dank für meine Mitstreiter Frank Apholz aus Westerbeck, Thorsten Keunecke aus Neudorf-Platendorf, Bernhard Kracht aus Stüde, Sebastian Lipper und Dirk Suckut aus Grußendorf

- auch gab es noch weitere Personen, die bei der Montage der Wegweiser tatkräftig unterstützt haben und denen der heutige Dank gebührt

- und ich danke meiner Frau Heike und meinen beiden Söhnen Philip und Marvin, dass ich so einige viele Stunden ehrenamtlich für dieses Projekt geopfert habe und nicht für die Familie da war; es blieb aber immer noch ausreichend Zeit für einander 

Ganz vielen lieben Dank!

Ich möchte aber nicht die Unterstützer vergessen, die uns finanziell ein Teil dieses großen Projektes ermöglicht haben:

- Die Heidebäckerei Meyer aus Wahrenholz

- Edeke Gewecke und mittlerweile Edeka Peter in Westerbeck

- Die Libelle am Bernsteinsee von Martina Meyn in Stüde

- Die Lüdde Schweinemast KG in Dannenbüttel

- Das Buchhaltungsbüro Steffen Proschani in Grußendorf

- Das Fahrradgeschäft Brendler in Gifhorn, heute B.O.C. (steht für Bike and Outdoor Company)

- Dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club Ortsverband Gifhorn, kurz ADFC

- Dem Garten- und Landschaftsbau Betrieb Delle & Heinemann aus Neudorf-Platendorf

- Der Tennissport Westerbeck GmbH, in Person Karl Mohring

- Der Beerenscheune Grußendorf, der neue Hofladen in Grußendorf

- Der Heide Apotheke in Westerbeck

- Dem Gasthof Neuhaus

- Der Bäckerei Leifert aus Gifhorn

- Dem Fahrradladen Gazelle in Gifhorn

- Der Gaststätte Ambiente in Westerbeck

- Herrn Christian Meyer von der VGH Vertretung in Westerbeck und Gamsen

- Artchers Land, dem Bogensportparcours nördlich des Bernsteinseegebietes

- Der Wobcom aus Wolfsburg

- Dem Toyota Autohaus aus Neudorf-Platendorf mit seinem Café

- Der Mulch-Möhle GmbH aus Triangel

- Der Famile Brandt aus Westerbeck, auf dessen Hofladen wir an unseren Sponsorentafeln aufmerksam machen

- Dem Gifhorner Radhaus (mit D wie Rad)

- Dem Forsthof Grußendorf, bekannt für die Heidelbeeren in unserer Region

- Der Fleischerei Friedrichs aus Wittingen, die auch eine Filiale in Triangel betreiben

- Dem Schornsteinfegermeister Sebastian Heinze aus Gifhorn

- Dem Hotel und Restaurant Zum Landhaus in Dannenbüttel

- Heidi Schmidts Hundeschule aus Dannenbüttel

- Dem Fahrradladen Fahrrad Berger aus Gifhorn

- Dem Unternehmen Taxi Hoffmann aus Gifhorn

- Henrik Burgstaller aus Barwedel, der nahe Grußendorf einen mobilen Fahrradservice erfolgreich betreibt

- Der LSW aus Fallersleben

- Dem Morada Hotel Isetal aus Gifhorn

und zahlreichen Privatpersonen bzw. Gruppen:

aus Braunschweig: Alexa von der Brelje und Prof. Dr. Hans Walter Louis

aus Dannenbüttel: Familie Jäger, Familie Blume, Manfred Dorn, Thomas Gewecke und der Ortsrat

aus Ehra-Lessien: Jenny Reissig und Winfried Rolke

aus Gifhorn: Heinz Gabriel, Erik Priebe und Ralf Priebe

aus Grußendorf: Annerose und Christian Trettin, die Besucher des Grußendorfer Adventsmarktes 2016, Familie Dirk Suckut, Jörg Heuer und der Ortsrat

aus Jever: Angelika Hinrichs

aus Neudorf-Platendorf: Angela Heider, Astrid Schulz, der Förderverein Großes Moor e.V., Jens Putzlocher, Lydia und Detlev Junge und der Ortsrat

aus Sillenstede: Wilhelmine und Hans Thaden

aus Stüde: Bernhard Kracht, Ilona und Wolfgang Freier und der Ortsrat

aus Triangel: Erika und Karl-Otto Lüder und der Ortsrat

aus Westerbeck: Andreas Kautzsch, Familie Thaden, der Ortsrat, Renate und Rainer Knop und Wolfgang Rozicki

aus der Sassenburg: André Neumann, Doris Deutscher und Besucher der Hobby & Kunst Ausstellung 2016

die Partei B.I.G. - Bürger-Interessen-Gemeinschaft Sassenburg

die Partei Bündnis 90/Die Grünen - Ortsverband Sassenburg

die Partei SPD - Ortsverein Sassenburg

Mitarbeiter der Entwicklung der Volkswagen Zubehör GmbH in Warmenau bei Wolfsburg

Hubertus Heil

und Weitere, die nicht namentlich genannt werden möchten.

Also, nochmals vielen vielen Dank, bleiben Sie uns treu und empfehlen Sie dieses Projekt und damit das erFahren unserer Gemeinde Sassenburg weiter.


Auf der anschließenden 11 km langen Fahrradtour wurden weitere Informationen genannt

Knotenpunkt 73 (AG Fahrradwege, 2021)
Knotenpunkt 73 (AG Fahrradwege, 2021)

Armwegweiser, Routenplaketten, Knotenpunkte, Kleine Übersichtstafeln, Knotenpunktplaketten

Hier sehen Sie einen Pfosten mit mehreren Armwegweisern und einigen Routenplaketten. Auf den Armwegweisern stehen die jeweiligen Haupt- und Nebenziele mit Angabe der Entfernung in Kilometer. Ab 10 km werden keine Nachkommastellen mehr angegeben. Die höhere Entfernung sollte immer oben stehen. Hinzu kommen vor den Zielen sogenannte Zielpiktogramme wie z.B. Bahnhof. Hinter den Zielen stehen manchmal sogenannte Streckenpiktogramme wie z.B. „nicht alltagstauglicher Abschnitt“ oder „Abschnitt mit Autoverkehr“.

Hängt mindestens eine Routenplaketten unterhalb eines Armwegweisers, so handelt es sich hierbei um eine „routenorientierte Wegweisung“, was dann soviel bedeutet, dass die Entfernung zu diesen Zielorten nicht immer zu direkte und kürzeste ist, sondern dem Verlauf dieser Route folgt.

Bei Armwegweisern ohne Routenplakette handelt es sich um eine zielorientierte Wegweisung, also einer direkten Verbindung, die sich nicht an Routen orientiert. Dabei spielen die Plaketten mit den Zahlen keine Rolle.

Eine Besonderheit haben unsere Wegweiser noch: es ist die Darstellung von besonderen Orten, wie z.B. Bernsteinsee, Moorbahn, die Sassenburg usw., die wir weiß auf braunem Grund darstellen. Grund ist „die Sassenburg“, weil wenn wir „Sassenburg“ in normalem grün dargestellt hätten wie jeden anderen Ort, dann hätte man denken können, hier geht es zur Gemeinde Sassenburg und nicht zur ehemaligen Wallanlage der Sassenburg im Allertal.

Oben sehen Sie den Knotenpunkthut mit einer zweistelligen Zahl, die von 01 bis 99 gehen kann. Sie zeigt die Knotenpunkt Nummer dieser Kreuzung bzw. Abzweigung an. Die Knotenpunktplaketten an den Armwegweisern zeigen zu den nächsten Knotenpunkten. Und die kleine Tafel zeigt einen Ausschnitt der großen Übersichtspläne mit den nächstgelegenen Knotenpunkten, um sich zu orientieren.

Von dieser Art von Pfosten finden sich 77 Stück im gesamten Gemeindegebiet und angrenzten Gemeinden. Hinzu kommen noch 124 Pfosten mit sogenannten kleinen Zwischenwegweisern, auf denen nur Richtungspfeile dargestellt werden.

Mit ein paar weiteren Warnschildern und den Informationstafeln kommen wir somit auf 279 sogenannten Einbauten. Diese gilt es mindestens zweimal im Jahr zu kontrollieren, zu säubern und in Stand zu halten. Eine Menge Arbeit.

Übersichtstafel beim Knotenpunkt 74 (AG Fahrradwege, 2022)
Übersichtstafel beim Knotenpunkt 74 (AG Fahrradwege, 2022)

Große Übersichtstafel, Sponsorentafel

Diese Übersichtstafel finden Sie 20-mal in unserem Freizeitradwegenetz.

Dort sind alle Besonderheiten und Knotenpunkte aufgeführt. Die Legende zeigt Ihnen alle nützlichen Orte, sei es ein Einkaufsmarkt, eine Toilette, ein Restaurant, Hotel, Ferienhaus, eine Bäckerei, eine Fahrradreparaturstation, Parkplätze und vieles mehr.

Die Sponsorentafel zeigt alle Firmen und Personen dieses Projektes, die einmalig uns finanziell unterstützt haben. Die Übersicht soll aber auch zeigen, was es alles hier in der Gemeinde gibt.

Diesen Übersichtsplan finden Sie auch im Internet auf unserem FahrradPortal. Die Adresse finden Sie hier oder Sie scannen gleich den QR-Code. Sie können sich den Plan als PDF-Dokument herunterladen und dann ganz bequem auf dem Smartphone unterwegs hineinscrollen. Sie können aber auch das alt bewehrte Papierheft nehmen. Alles möglich.

Hier am Elbe-Seitenkanal ist die Ausschilderung erst dadurch möglich geworden, als wir über unsere Gemeinde alle betroffenen Nachbargemeinden und den Landkreis Gifhorn eingeladen haben und darüber beraten haben, dass es am sinnvollsten wäre, wenn der Landkreis einen Gestattungsvertrag mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Uelzen (heute Mittellandkanal/Elbe-Seitenkanal) schließt. Der Kanal ist Bundeseigentum und wird durch das WSA verwaltet. Dieses ist dann auch nach mehr als 12 Monaten Austausch gelungen. Die Kommunen, die dann am Elbe-Seitenkanal und Mittellandkanal etwas aufstellen wollen, müssen nun nur noch einen Untervertrag mit dem Landkreis schließen. Es geht hier um die Verkehrssicherungspflicht. Schwerpunkt bei der Wegeoberfläche bleibt aber von Seiten des WSA deren Betriebsfahrzeuge und nicht der Fahrradverkehr. Das ist wie bei Landwirtschaftlichen Wegen und Forstwegen. Dort hat der Radverkehr eine untergeordnete Rolle.

Knotenpunkt 76 (AG Fahrradwege, 2022)
Knotenpunkt 76 (AG Fahrradwege, 2022)

An der Kreuzung Stüder Heudamm x Elbe-Seitenkanal, am Knotenpunkt 76

Von hier aus über die Brücke führt der Weg nach Stüde und dann weiter zum Bernsteinsee. Richtung Norden geht es nach Weißes Moor. Der Elbe-Seitenkanal führt bis an die Elbe bei Artlenburg, etwa 14 km Luftlinie östlich der Hamburger Stadtgrenze und 39 km Luftlinie vom Hamburger Rathaus entfernt. Bis zur Elbe sind es von hier aus etwa 98 km. Bis zum Schiffshebewerk Scharnebeck bei Lüneburg sind es 89 km und bis zur Schleuse Uelzen bei Esterholz nur 42 km.

Mängelaufkleber (AG Fahrradwege, 2022)
Mängelaufkleber (AG Fahrradwege, 2022)

Alle unsere Pfosten und Tafeln haben einen sogenannten Mängelaufkleber, über den Sie per Smartphone und QR-Lese-App auf unsere Internetseite gelangen, um dann in einem Formular per Auswahlfelder uns den Mangel zu melden. Sie können dabei auch bis zu vier Bilder von dem Mangel mitsenden. Oder Sie schreiben uns einfach eine Email an die hier angegebene Adresse und nennen uns auf jeden Fall die Standortnummer, die auf dem Mängelaufkleber steht. So können wir schnell reagieren und den Mangel beheben.

Besonderheitentafel Bernsteinsee am östlichen Uferweg des Elbe-Seitenkanals (AG Fahrradwege, 2022)
Besonderheitentafel Bernsteinsee am östlichen Uferweg des Elbe-Seitenkanals (AG Fahrradwege, 2022)

Tafel über Besonderheiten

Von diesen Tafeln über Besonderheiten haben wir bereits 49 Stück aufgestellt, sechs sind noch in Vorbereitung. Dazu zählen nicht die Tafel vom Förderverein Großes Moor e.V., die 20 Tafeln auf Ihrem Moormuseumsgelände stehen haben und drei weitere an ihrem Rundweg Großes Moor. Durch die geplante Moor ZeitReise kommen nochmals 20 hinzu und 4 auf dem Moormuseumsgelände. Dann sollte es aber auch genügen. Es gibt aber auch viel über Besonderheiten in unserer Gemeinde zu erzählen und das Wissen soll nicht verloren gehen.